Meldungen » Technologie » VDE warnt: Weniger Einschreibungen in der Elektrotechnik

VDE warnt: Weniger Einschreibungen in der Elektrotechnik

by Redaktion

Der Ingenieursmangel in der E-Technik gefährdet den Standort Deutschland. Vor allem die systemrelevante Mikroelektronik braucht mehr Experten.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich laut aktuell gemeldeten Studienanfängerzahlen des Statistischen Bundesamtes 14,5 Prozent weniger Anfänger und Anfängerinnen in das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik eingeschrieben. Im Maschinenbau (-9,6 Prozent) und in der Informatik (-4,8 Prozent) waren die Rückgänge nicht so drastisch. Die Auswirkungen gestörter Lieferketten in der Halbleiterindustrie zeigen, dass sich Deutschland keinen Mangel an E-Ingenieurinnen und E-Ingenieuren volkswirtschaftlich leisten kann. „Unsere Industrie steuert nach wie vor ungebremst auf einen Expertenmangel zu. Der demographische Wandel – in den nächsten Jahren gehen tausende von E-Ingenieuren in den Ruhestand – und die digitale Transformation, die durch Corona noch verstärkt wurde, vergrößern die Lücke an Elektroingenieurinnen und -ingenieuren. Daran ändert auch COVID-19 nichts“, erklärt Dr. Michael Schanz vom VDE Ausschuss „Studium, Beruf und Gesellschaft“, Arbeitsmarkt-Experte des VDE. Absolventen der Elektro- und Informationstechnik hätten nach wie vor gute Berufsaussichten. 

Studierende aus dem Ausland fehlen

Dr. Michael Schanz, Arbeitsmarkt-Experte des VDE, erklärt den rückläufigen Trend damit, dass es zum einen 2020 in Niedersachsen – das Bundesland bildet knapp 10 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik – bedingt durch den Wechsel von G8 auf G9 praktisch keinen Abiturjahrgang gegeben hat. „Zum anderen ist das Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik in Deutschland unter ausländischen Studierenden äußerst beliebt und weist den größten Ausländeranteil aller Fächer auf. Es gibt beispielsweise sehr viele chinesische Studieninteressierte, die ein Master-Studium an einer deutschen Universität aufnehmen“, erklärt Schanz. Der VDE Ausschuss „Studium, Beruf und Gesellschaft“ schätzt demgemäß, dass die niedrigen Anfängerzahlen insbesondere durch einen Corona-bedingten Rückgang des Zulaufs aus dem Ausland zurückzuführen sind. Ein Indiz dafür ist insbesondere, dass die Universitäten (-18,4 Prozent) im Vergleich zu den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (-11,5 Prozent) den größeren Anteil am Rückgang verzeichnen. Erfreulicherweise konnte die Quote der Studienanfängerinnen mit knapp 17 Prozent gehalten werden. „Unser Ziel muss es jedoch sein, mehr Schülerinnen und Schüler in unseren Schulen für eine Ausbildung in der Elektrotechnik zu begeistern“, fordert der Arbeitsmarktexperte Schanz.

Text: VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Weitere Themen